Café Im blauen Fenster

Verifiziert von Rolf Klöckner
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
Café Im blauen Fenster
St.Arnualer Markt 6, 66119 Saarbrücken, Deutschland
6 St.Arnualer Markt Saarbrücken Saarland 66119 DE
+49 681 68655592+49 681 68655592

Entspannter Kaffeegenuss

Der Saarbrücker Stadtteil St. Arnual ist seit einigen Wochen um ein kleines schmuckes Caféhaus reicher. Timea Schmeer und Sebastian Becker bieten „Im blauen Fenster“ tolle Kaffeesorten und allerlei Selbstgebackenes.

Vor ziemlich genau sechs Jahren übernahm Familie Becker das Gasthaus „Unter der Linde“ im pittoresken Saarbrücker Stadtteil St. Arnual. Direkt am „Daarler“ Marktplatz, denn für die Einheimischen heißt dieser Stadtteil seit Generationen „Daarle“. Zwei Häuser weiter entstand später das „Wein und Leben“, betrieben von Heike Becker. Seit einigen Wochen präsentiert sich in den Räumen von „Wein und Leben“ nun ein schmuckes kleines Kaffeehaus mit dem Namen „Im blauen Fenster“. Betrieben wird es von Timea Schmeer und Sebastian Becker – mit Unterstützung von Sebastians Mutter Heike. „An diesem historischen Marktplatz mit seinem wundervollen Ambiente im Schatten der Stiftskirche fehlte einfach etwas“, erklärt Sebastian Becker die Idee dahinter. „Mittags und abends kommen viele Gäste, um in der ,Linde‘ zu essen. Was aus unserer Sicht fehlte, war ein Platz für die Zeit dazwischen. Ein kleines Kaffeehaus, in dem man sich spontan mit seinen Freunden treffen und wohlfühlen kann. Bei Kaffee und Kuchen, vielleicht einem kleinen Snack.“

Ursprünglich hatten Timea Schmeer und Sebastian Becker bereits zwei, drei andere Ideen, wie ihr kleines Kaffeehaus heißen könnte. Dann saßen sie vor dem Haus mit der großen Vitrine, die blau eingerahmt ist. Und dachten: Die Stühle sehen schon cool aus im blauen Fenster – und plötzlich war der Name geboren.

Gastgeberin „Im blauen Fenster“ ist Timea Schmeer, seit vielen Jahren eine enge Freundin von Sebastian. Von Beruf ist sie Schreinerin, doch schon seit Jahren arbeitete sie in verschiedenen Kaffeehäusern der Stadt – die vergangenen beiden Jahre in der „Linde“. „Ich wollte immer schon in einem kleinen Café arbeiten“, erzählt sie. „Hier hat sich alles wunderbar ergeben. Ich bin kommunikativ, backe und koche gerne. Als gelernte Schreinerin war es für mich kein Problem, bei der Inneneinrichtung vieles selbst zu gestalten.“ So hat sie etwa die Stehtische gebaut und geholfen die Theke zu zimmern. Zudem hat sie das Holzbrett hinter der Glasfront gestaltet und auch alles selbst gestrichen. „Es hat einen Riesenspaß gemacht, alles zu entwerfen“, sagt sie.

Gebackenes nach traditionellen Rezepten

Familie Becker hat eine familiäre Verbindung zur „Kaffeebohne“ in der Saarbrücker Bahnhofstraße. Die älteste Saarbrücker Kaffeerösterei kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bis vor drei Jahren stand Willi Menn dort an der Röstmaschine und war auch mit 85 Jahren nicht aus dem Laden wegzudenken. Heute betreibt Sebastians Tante Sabine Winkler-Baronsky die „Kaffeebohne“, schon mit 15 Jahren stand sie dort hinter der Theke und bediente die alte analoge Röstmaschine.

Mit dieser Querverbindung war die Wahl des Kaffees für das neue Kaffeehaus natürlich sehr einfach. Die „Kaffeebohne“ hat eine außergewöhnliche Auswahl an Kaffee- und Teesorten. So können Kunden jetzt auch „Im blauen Fenster“ ihre Kaffeespezialitäten für zu Hause kaufen.

Bevor Schmeer und Becker das Projekt Kaffeehaus angingen, haben sie sich intensiv mit Kaffee beschäftigt. Schließlich sollte kein 08/15-Gebräu auf den Tisch kommen. Sie probierten allerlei Bohnensorten durch und wurden schließlich fündig. Ihre Bohne ist die Monsooned-Espresso-Bohne, die in den Höhenlagen Indiens wächst. Nach der Ernte lassen die Plantagenbesitzer den Rohkaffee noch einige Wochen liegen, bis die heftigen Tropenschauer – die Monsunregen, daher der Name – ein, zweimal darübergezogen sind. Dadurch entsteht ein sehr harmonisches Säurebild und ein ausgewogener Geschmack. Später werden die Bohnen dann intensiv, aber gleichzeitig schonend geröstet. Das verleiht ihnen einen sehr intensiven Geschmack mit einer Karamelnote. „Im blauen Fenster“ sind sie Grundlage für Espresso, Kaffee und Cappuccino.

Neben Kaffee- und Teespezialitäten gibt es hauseigenes Gebäck und Kuchen nach alten Rezepten von der Großmutter. Die beiden suchten im gesamten Familienkreis nach alten Rezepten, probierten diese aus und fanden so schließlich die Kuchen, die sie hier anbieten. Etwa Klassiker wie Apfelstreuselkuchen, Rüblikuchen oder einen altehrwürdigen Käsekuchen. Und nicht zu vergessen die Zimtschnecken, die schon nach wenigen Wochen der Renner und so etwas wie das Aushängeschild des Cafés sind.

Weiterhin Produkte von „Wein und Leben“

Auch Vegetarier, Veganer und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden hier fündig. Es gibt glutenfreie Kuchen und Snacks, Kuhmilch kann etwa durch Sojamilch ersetzt werden. Wie Familie Becker in der „Linde“ arbeiten auch Schmeer und Becker mit zahlreichen regionalen Produzenten zusammen. Die Käsespezialitäten beziehen sie etwa vom Birkenhof im Warndt. Fündig geworden sind sie auch in direkter Nachbarschaft. Dort hat die Bäckerei „Brot & Seele“ am Daarler Markt eine Filiale eröffnet. Sie backt das Brot für das Kaffeehaus und liefert auch die Burgerbrötchen. Gebacken wird ohnehin mit regionalen Zutaten in Bio-qualität. Eine Philosophie, die ankommt. Vor allem die jüngere Generation lege immer mehr Wert auf entsprechend Produkte, hat Sebastian Becker festgestellt. Die Gäste seien durchaus bereit, einige Cent mehr für hochwertigen Kaffee und entsprechende Backwaren auszugeben.

Und was ist vom alten „Wein und Leben“ im heutigen Kaffeehaus übriggeblieben? All die schönen Dinge, die Tischkultur und natürlich der Wein. Ausgewählte Produkte, die es hier immer schon gab, gibt es auch weiterhin im Kaffeehaus zu kaufen. Tolle Gläser, besondere Messer und Bestecke, aber auch die Weine, die in der „Linde“ ausgeschenkt werden, kann man hier für zu Hause kaufen. Natürlich kann man im Café auch einen der Lindenweine genießen. Ansonsten ist die Konzeptentwicklung noch nicht am Ende. Im Kaffeehaus gibt es derzeit 27 Plätze, auf der Terrasse sind es 20. Das Haus bietet sich auch für Abendveranstaltungen in gemütlicher Atmosphäre an oder für private Feiern. Dazu können sich die Gäste das Essen aus der „Linde“ kommen lassen. Passt.

geöffnet Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

am Wochenende Frühstück ab 10 Uhr

Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Café Im blauen Fenster 3 Monaten ago
Ansicht 8 Ergebnissen