Zur Wilden Ente

Verifiziert von Rolf Klöckner
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Wilde Ente
Saarstraße 15, 66130 Saarbrücken
15 Saarstraße Saarbrücken Saarland 66130 DE

Das Haus befindet sich an der Güdinger Schleuse. Dort, wo sich viel Federvieh nieder gelassen hat. Gänse und Enten wohnen da in beachtlicher Anzahl. Die Enten auf dem Tisch des Wirtshauses kommen allerdings aus Bayern vom Lugederhof.

Die Wilde Ente im Saarbrücker Stadtteil Güdingen hat viele Merkmale die ein besonderes Wirtshaus ausmachen. Das wissen nicht nur die zahlreichen Stammgäste, die fast täglich hierher kommen. Denn, das Haus wird auch gerne mal von Fahrradfahrern und Spaziergänger angesteuert, die an der Saar unterwegs sind. Und dann, gerne mal einkehren bei ihrem Tagestrip. Andere wiederum lieben den großen Biergarten, um an warmen Tagen in der Sonne zu verweilen. Die Nachfrage war in den letzten Jahren so groß, dass Betreiber Michael Schley und sein Team noch eine Außentheke installierten. Denn, sie wurden in der Vergangenheit an schönen Tagen regelmäßig überrannt! Viele kommen auch hierher, da es nur in der Wilden Ente ein besonderes Bier aus Bayern gibt. Ein uriges, bernsteinfarbenes, würziges und sehr süffiges Bier aus dem Allgäu. Exklusiv abgefüllt von Familie Höss von der Hirschbrauerei in Sonthofen für die „Wilden Enten“. Im Haus natürlich vom Fass. Viele Entenbiertrinker nehmen es aber auch mit nachhause. Im 20er Bierkasten und 12er Holzbierkasten wird der SpezialBräu auch über die Straße verkauft. Im 6er Holztragerl sind die Flaschen ein originelles Mitbringsel oder Geschenk.

Getrunken wird das Wilde-Enten-Bier entweder einfach aus der Flasche oder aus einem griffigen Becher mit angedeutetem Schnabel. Dieses hochwertige Glas ist ein geschützter Entwurf der Glasfirma Ritzenhof. Und es gibt sie im Saarland nur in der Wilden Ente. Auch zu kaufen.

Michael Schley hat ein kritisches Auge darauf, was er im Haus verkauft. Vieles genügt seinen Ansprüchen nicht, deshalb hat er neben dem Entenbier, Entenwein, Entenschnaps und noch eine paar andere Sachen auf der Karte, die seine Bezeichnung Ente verdienen. „Mit der Ente im HausEmblem empfinden wir uns als bürgerliches Wirtshaus im Landhaus-Stil“, sagt der Patron. Mit alpenländlichem Flair. Denn, in den Alpen fand er so manche Inspiration für sein Wirtshaus.

Die beiden Hausweine tragen ebenfalls die Ente im Flaschen-Etikett. Der trockene Weißburgunder sowie die halbtrockene Rotwein-Cuvée produziert die Winzerfamilie Flick aus Rheinhessen eigens für das „Wirtshaus Zur Wilden Ente“.

Wenn Sie das Haus betreten, stehen Sie vor der Theke. An diesen Gastraum schließen sich zwei große Räume an, jeweils links und rechts. Das Landhaus hat seinen eigenen Stil. Alte Bauerntüren finden Sie hier und jede Menge Utensilien an den Wänden. Hier ist es richtig heimelig.

Im Gastraum lohnt ein Blick auf den Boden. Namen und Jahreszahlen alter Wein- und Fruchtkisten sind im modernen Laminat festgehalten. Der neue Tresen mit der Zapfanlage ist aus rohen Ranger-Bohlen gezimmert und wurde mit roten Ziegelsteinen ausgefugt. Die blanke, entkernte Backsteinmauer, die weiß lasierten Fußbodenbretter, ein gemütliches Sofa sowie einige genutzte Antiquitäten betonen das Landhaus-Ambiente im zweiten Gastraum. Schwere, kantige Bauholz-Tische setzen auf der Terrasse ländliche Akzente.

Klar, dass die Wilde-Enten-Crew sich auch im Landhaus-Stil kleidet. Die weiblichen Bedienungen tragen Dirndl, die Männer Trachtenhemden, der Chef Lederhose. „Mit Bayern hat das aber nix zu tun“, betont Michael Schley. „Sonst sähe unsere Karte ganz anders aus.“

Und es gäbe kein Motto: Ente gut, alles gut.

Natürlich geht es hier ums Federvieh. Seit vielen Jahren steht Mutter Barbara, die gute Seele des Hauses, in der Küche und bereitet Die Köstlichkeiten zu. Über eine Seite auf der Karte ist für Entengerichte reserviert. Von der klassischen Zubereitung, über Entenrouladen bis zum Entenburger. Jeder nach seinem Gusto! Doch auch zahlreiche Gerichte, die nicht von der Ente stammen, bieten sie hier an. Vom Flammkuchen, über Fleischgerichte bis zu Salat. Etwa mit Thunfisch. Sehr interessant finde ich auch die Wochenkarte. Auf ihr sind fünf Gerichte verzeichnet. Diese können Sie die ganze Woche über bestellen. Alle fünf. Auch fleischlos.

Die Wilde Ente hat ihr Angebot über die Jahre stets verfeinert und ausgebaut. So gibt es etwa mittwochs und donnerstags ein Angebot für Liebhaber des Fondues. Einmal klassisch, aber auch als „Tiroler Hut“. Ein beheizbarer Grill mit Bouillonrinne. In diesen Hut wird das Fleisch an kleine Häckchen gehängt. Auch sehr genussvoll!

Vor Jahren fingen sie an, ihren Stammgästen an Weihnachten die Enten und Gänse zu braten, sodass diese mit kleinen Zeitaufwand ihr Festessen haben. Morgens wird das Federvieh abgeholt und am Abend kurz noch in die Röhre geschoben.

Einen großen Erfolg haben sie hier mit der Erdinger Urweisse Hütte. Die wird im Winter dort aufgebaut, wo sich im Sommer der Biergarten befindet. Gruppen können die ganze Hütte mieten oder einzelne Tische. Rechtzeitig reservieren, denn hier ist es ab November voll.

Ein tolles Haus. In ihrem Leitbild hat Michael Schley für sich und sein Team definiert, was ihm wichtig ist: „Wir sind stolz auf unser Unternehmen, weil wir eine über 100-jährige Geschichte repräsentieren. Wir wollen die Tradition unseres Unternehmens fortentwickeln. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betrachten wir als Fundament unserer Unternehmens-Familie. Wir wollen, dass sich unsere Mitarbeiter mit dem WIRTSHAUS identifizieren. Jeder von uns lebt seine Gastgeberrolle. Servicekultur bedeutet für uns Erbringung und Wertschätzung von Leistungen gegenüber unseren Gästen und Partnern. Wir sind ein lernendes Unternehmen, bereit neue Wege zu gehen, erlauben einmalige Fehler, und sehen Herzlichkeit als einen wichtigen Erfolgsfaktor. Innovation bedeutet für uns, der Zeit einen Schritt voraus zu sein. Wir wollen nicht nur die Grundbedürfnisse Hunger und Durst unserer Gäste befriedigen, sondern wir wollen begeistern und Essen und Trinken zum Erlebnis werden lassen.“ So sollte man ein Wirtsgaus führen. Der Erfolg gibt Familie Schley Recht.

Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Wilde Ente 7 Jahren.
Anzahl Einträge 9

Öffnungszeiten

täglich ab 11:00 h durchgehend geöffnet